Sicherheitsfachkraft

Du hast ein Ziel. Wir haben die Ausbildung.

Sicherheitsfachkraft

Für die erfolgreiche Arbeit als Sicherheitsfachkraft sind eine Vielzahl an Kenntnissen und Fähigkeiten notwendig. Die einzigartige Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft vermittelt neben den Grundkenntnissen im Rahmen der Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung § 34a umfangreiche Zusatzqualifikationen aus allen Bereichen der Sicherheitswirtschaft.

Der Lehrgang zur Sicherheitsfachkraft ermöglicht nach nur 3 Monaten selbigen spannenden Job auszuüben. Sie können in allen Bereichen der Sicherheit eingesetzt werden, zum Beispiel in der mobilen Überwachung und Alarmzentralen, bei Veranstaltungen, in Clubs- und Diskotheken, Geld-Wert-Transporte und viele mehr.

Qualifikation zur Sicherheitsfachkraft mit 7 Abschlüssen!

In der einzigartigen Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft erwerben Sie insgesamt 7 Abschlüsse! Damit sind Sie vielseitig einsetzbar und für jedes Sicherheitsunternehmen unverzichtbar. Zusätzlich gehen Sie persönlich Ihren ersten Schritt auf dem Weg zu einem Berufsabschluss als Fachkraft für Schutz und Sicherheit.

Da viele Einsätze mit dem Auto durchgeführt werden, ist ein Führerschein für eine Karriere ein wichtiger Bestandteil. Sie haben noch keinen Führerschein? Bei unserer Ausbildung zur Mobilen Sicherheitsfachkraft (Verlinkung auf MoSifa) können Sie ihn erwerben.

  • Dauer
    3 Monate, 480 Unterrichtseinheiten

  • Beginn
    Monatlich

  • Kosten
    3.820,82 €

  • Ausbildungsorte
    Sicherheitsakademie Berlin, Externe Ausbildungsorte

  • Maßnahmenummer
    922/189/2018

  • Unterrichtszeiten
    8:00-18:00 Uhr

  • Gruppenstärke
    Mindestens 12 Teilnehmer

  • Zielgruppe
    Interessierte, Sicherheitsmitarbeiter, künftige Sicherheitsfachkräfte

  • Voraussetzungen
    Mindestalter 18 Jahre, Führungszeugnis ohne relevante Eintragungen, Angenehmes und gepflegtes Äußeres, Mentale und körperliche Leistungsfähigkeit, Medizinische Unbedenklichkeitserklärung

  • Förderung
    Eine Kostenübernahme durch Leistungsträger ist möglich, zum Beispiel Jobcenter, Agentur für Arbeit, Rentenkassen und weitere

  • Methodik
    Theorieunterricht, Gruppenarbeit, Einzelarbeit, Praxisbeispiele und praktische Übungen

  • Prüfung
    Regelmäßige Leistungsüberprüfungen

  • Zertifikate
    · IHK-Zertifikat „Sachkunde gemäß § 34a GewO“
    · Zertifikat „Gewerbliche Waffensachkunde gemäß § 7 WaffG“
    · Zertifikat „Erste Hilfe“
    · Zertifikat „Brandschutz- und Evakuierungshelfer“
    · Zertifikat „Interventionskraft nach VdS“
    · Zertifikat „Beauftragte Person als Aufzugswärter gemäß TRBS 3121“
    · Zeugnis der Sicherheitsakademie Berlin

Schwerpunkte

  • Waffensachkunde: Erlangung der Handlungssicherheit an einer Kurzwaffe, Kenntnis der rechtlichen Grundlagen, Bewusstsein für mögliche Gefahren, Erlangung der gewerblichen Waffensachkunde gemäß § 7 WaffG
  • Sachkunde gemäß § 34a GewO: Erlangung der Kenntnisse von rechtlichen Grundlagen für die Tätigkeit in der privaten Sicherheitsdienstleistung, Anhäufung von Wissen über psychologische Grundlagen, Vermittlung von präventivem Verhalten hinsichtlich der Deeskalation von Konfrontationen und unfallträchtigen Gefahrenmomenten, Wissenserweiterung in Bezug auf Sicherheitstechnik, Bestehen der mündlichen und schriftlichen Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK)
  • Bewerbungstraining: Anfertigung einer anspruchsvollen Bewerbung in Schriftform und per E-Mail, Erkennen von Stärken und Schwächen der eigenen Persönlichkeit, routinierte Führung eines Bewerbungsgespräches, Kennen der möglichen Fundstellen für offene Stellen
  • Lebensrettende Sofortmaßnahmen/Erste Hilfe: Beherrschen der lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei Verletzten, Alarmierung und Herbeiführung von professioneller Hilfe, einzuleitende Maßnahmen bei Schock, Verbrennung, Blutverlust, fehelender Atmung, fehlendem Puls, Einsatz des Defibrillators, Erlangung einer Bescheinigung zum Nachweis der Kenntnisse
  • Beauftragte Person als Aufzugswärter gemäß TRBS 3121: Kenntnisse über die Funktionsweise von Aufzügen und mögliche Hilfe bei Defekten, Rettung aus
  • Notsituationen (grundsätzlich ist nochmal eine einmalige Einweisung des Herstellers/Betreibers eines Aufzuges im konkreten Fall notwendig)
  • Deeskalationstraining: Erkennen und Beherrschen von Gefährdungssituationen in der Interaktion mit Störern, präventive Vorgehensweisen, Reaktion auf körperliche Angriffe, Besonderheiten in der Psyche von spezifischen Gesellschaftsgruppen und Menschen mit nicht deutschem kulturellen Hintergrund, Abwehr von Angriffen mit Hilfsmitteln, Abruf von Verhaltensweisen aus dem Unterbewusstsein ohne zeitliche Verzögerung
  • IT- Sicherheit: Erlangung der Kenntnisse der Gefahren für moderne IT-Systeme, Wissen der möglichen Funktionsweisen von Schadsoftware, Anwendung von Software zur Prävention, Verhalten nach dem Befall von Schadsoftware, Kenntnisse über die strafrechtliche Relevanz
  • Brandschutz- und Evakuierungshelfer: Gefestigte Anwendung und Umsetzung des zuvor erlangten Wissens im Hinblick auf den vorbeugenden Brandschutz und die Erstbekämpfung von Brandszenarien, rechtssicheres Handeln im Evakuierungsfall, Bestehen der internen Prüfung
  • Grundlagen Geld-Wert-Transport (GWT): Beherrschen der grundlegenden Kenntnisse über den Aufbau eines GWT-Transporters, Abrufbares Wissen über die geltenden Vorschriften im GWT, Beherrschen der Eigensicherung und Bewertung von Gefährdungen
  • Funkausbildung: Beherrschen der gängigen Verhaltensweisen im Funkverkehr, Beseitigung von Störungen eines Funkgerätes, abrufbare Kenntnisse über das Buchstabieren von Wörtern (deutsches/NATO-Alphabet)
  • Englisch für Sicherheitskräfte: Beherrschen der gängigen umgangssprachlichen Begriffen zur mündlichen Kommunikation mit Auskunftssuchenden, erteilen von Wegbeschreibungen und Anweisungen, Formulieren von Bitten und Wünschen
  • Schießausbildung: Einhalten gängiger Sicherheitsbestimmungen beim Umgang mit Waffen und Munition, Beherrschen des sicheren Umgangs mit der Waffe, Absolvieren von einfachen Schießübungen
  • Dienst- und Fachkunde der Sicherheitswirtschaft: Streifen- und Revierdienst, Torkontroll- und Empfangsdienst, Arbeitsrecht, Arbeits- und Gesundheitsschutzbestimmungen, Streifendienst im öffentlichen Raum, Meldewesen, interne und externe Kooperation, Erstmaßnahmen im Ereignisfall, Kommunikationsverhalten und Gesprächsführung
  • Interventionskraft nach VdS 2172: Der Teilnehmer soll in die Lage versetzt werden, seine Tätigkeit als Interventionskraft auf der Grundlage von Recht und Gesetzt auszuüben und die Rechte, Pflichten und Grenzen seiner Tätigkeit kennenzulernen
Ich möchte das Infomaterial zum Lehrgang per E-Mail erhalten.*

Ihre Mitteilung:

Ich erkläre mich mit der Zusendung von Info- und Werbematerial einverstanden.
Ich erkläre mich mit der Speicherung und lehrgangsbezogenen Verarbeitung meiner Daten einverstanden.*

Ich möchte das Infomaterial zum Lehrgang per Post erhalten.*

Ihre Mitteilung:

Ich erkläre mich mit der Zusendung von Info- und Werbematerial einverstanden.
Ich erkläre mich mit der Speicherung und lehrgangsbezogenen Verarbeitung meiner Daten einverstanden.*

Absolventenstimmen Sifa

Die Dozenten sind alle sehr gut und fachlich kompetent.

Februar 2017

Ich habe mich für die Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft entschieden, weil die Sicherheitsakademie eine der besten Akademien in Berlin ist.

Mai 2017

Lob: Die Zusammenarbeit der Mitarbeiter funktioniert. Dozenten gehen respektvoll mit ihren Teilnehmern um. Kritik: Das Schulbuch ist zu wenig zum Lernen.

Mai 2017

Ich fände es toll, wenn man die Schüler über irreführende IHK-Sachkunde-Prüfungsfragen aufklären könnte, vor allem die, die nicht so gut die deutsche Sprache beherrschen. Aber im Großen und Ganzen bedanke ich mich für das Wissen, das mir bei der Sicherheitsakademie Berlin übermittelt wurde.

Mai 2017
| info@sicherheitsakademie-berlin.de
| 030/322 95 21 220