Meister für Schutz und Sicherheit

Die stetig steigenden Anforderungen an fachlich qualifiziertes Personal in der privaten Sicherheitsdienstleistungswirtschaft und der gleichzeitige Wunsch von Arbeitnehmern und Arbeitgebern nach kürzeren Ausbildungszeiten finden ihren Ausdruck in der Weiterbildung zum Meister für Schutz und Sicherheit.

 

Qualifikation zum Meister für Schutz und Sicherheit (IHK)

Der IHK-Zertifikatslehrgang „Geprüfter Meister für Schutz und Sicherheit“ beinhaltet die Vermittlung aktuellen Wissens zu allen Thematiken, die von marktbestimmenden Sicherheitsdienstleistern gefordert werden und bereitet somit auf den späteren Einsatz unter dienstleistungsspezifischen Aspekten vor.

Die Tätigkeitsfelder des Meisters für Schutz und Sicherheit umfassen größtenteils Führungs- und Planungsaufgaben. Unter anderem sind Sie nach Ihrem erfolgreichen Abschluss dazu in der Lage, ein Sicherheitskonzept für Großereignisse zu planen; aufgrund Ihrer betriebswirtschaftlichen Ausbildung können Sie ebenfalls die Geschäftsführung eines Sicherheitsunternehmens übernehmen oder auch die Verantwortung für die interne Weiterbildung des Personals.

 

Förderung und Kostenübernahme

  • Die Kosten für die Ausbildung können von Leistungsträgern, wie zum Beispiel der Arbeitsagentur und der Deutschen Rentenversicherung, bezahlt werden.
  • Leistungen von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter erhalten Sie weiterhin!
  • Zusätzliche Leistungen (können vom Leistungsträger übernommen werden): Fahrtkostenzuschuss, Kinderbetreuung

Es gibt auch für Sie einen Förderweg! Gern beraten und unterstützen wir Sie beim Beantragen der Förderung.

Informationen zu Fördermöglichkeiten

Kontaktieren Sie uns oder fordern Sie jetzt Ihr Informationsmaterial an!

 

Ausbildungsziele

Nach erfolgreichem Abschluss des Zertifikatslehrgangs zum Meister für Schutz und Sicherheit verfügen Sie über die Voraussetzungen, um qualitativ geprüfte Sicherheitsdienstleistungen zu erbringen. Durch die Vermittlung von umfassenden Lehrinhalten können Sie interdisziplinäre Zusammenhänge erkennen und dieses Wissen in der praktischen Arbeit nutzen und anwenden.

 

Abschlüsse

  • IHK-Zertifikat „Geprüfter Meister für Schutz und Sicherheit“
  • IHK-Zertifikat „Ausbildereignungsprüfung" (AEVO)
  • Zertifikat der Sicherheitsakademie Berlin über die erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang Meister für Schutz und Sicherheit
  • Zertifikat „Brandschutz- und Evakuierungshelfer"
  • Zertifikat „Gewerbliche Waffensachkunde gemäß § 7 WaffG"

 

Lehrgangsdauer und Ausbildungszeiten

  • Dauer: Teilzeit 24 Monate (jeden Montag, Donnerstag und 1x samstags im Monat), 976 Unterrichtseinheiten (UE)
  • Nebenberuflich 15 Monate (jeden Montag, Donnerstag und Samstag), 976 Unterrichtseinheiten (UE)
  • Unterrichtszeiten: Die Unterrichtszeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden

 

Lehrinhalte

 

  • Lern- und Arbeitsmethodik
    • Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Ausbildungseinheiten
    • Gestaltung des Lernprozesses
    • Rechtliche Grundlagen der Aus- und Weiterbildung
  • Organisation
    • Erfassen, Analysieren und Aufbereiten von Prozessdaten
    • Planungstechniken und Analysemethoden
    • Präsentationstechniken, Projektmanagementmethoden
    • Auswählen und Anwenden von Informations- und Kommunikationsformen
  • Personalmanagement
    • Beurteilen und Fördern, Sozialverhalten und Betriebsklima, Gruppenstrukturen und Gruppenverhalten, Führungsverhalten, Umsetzen von Führungsgrundsätzen, Führungsmethoden
  • Recht
    • Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Umweltrecht, Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Datenschutz, Produkthaftung
  • Betriebswirtschaftslehre
    • Volkswirtschaft, Aufbau- und Ablauforganisation, Organisationsentwicklung, Entgeltfindung, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess, Kostenrechnung, Kalkulationsverfahren
  • Schutz- und Sicherheitstechnik
    • Bauliche und mechanische Schutz- und Sicherheitseinrichtungen
    • Elektronische Schutz- und Sicherheitseinrichtungen
    • Spezielle Schutz- und Sicherheitseinrichtungen
    • Kommunikations- und Informationstechnik

 

Ausbildungsformen

  • Frontalunterricht
  • Gruppenarbeit
  • Lehrgespräch
  • Praktische Übungen
  • Selbststudium
  • Prüfungssimulation

 

Voraussetzungen

  • Abschlusszeugnis in einem dreijährigen anerkannten Ausbildungsberuf, der einem sicherheitsrelevanten Beruf zugeordnet werden kann oder
  • Abschlusszeugnis in einem sonstigen sicherheitsrelevanten anerkannten Ausbildungsberuf und Tätigkeitsnachweise über eine anschließende mindestens einjährige Berufspraxis oder
  • Abschlusszeugnis in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und Tätigkeitsnachweise über eine anschließende mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • Zeugniskopie der mit Erfolg abgelegten Prüfung zur Geprüften Werkschutzfachkraft oder
  • Tätigkeitsnachweise über eine mindestens vierjährige Berufspraxis.

 

Preis

  • 4.795,82 Euro (Kostenübernahme durch Leistungsträger möglich) für folgende Leistungen:
    • Lehrgang und alle internen Leistungsüberprüfungen für das IHK-Zertifikat
    • Prüfungsgebühren (erster Versuch)
    • Lehrmaterialien